Chinesischer Sportminister zu Gast in Oberhof

Dr. Hartmut Schubert, Vorsitzender des Thüringer Wintersportzentrums, sowie Bürgermeister Thomas Schulz heißen die chinesische Delegation im Berghotel willkommen. Fotos. R. Knoll

Oberhof (25.02.19) – Während man sich in Oberhof bereits akribisch auf das WM-Jahr 2023 vorbereitet, fiebert Peking indes den Olympischen Winterspielen 2022 entgegen. Was die chinesische Mega-Metropole und das vergleichsweise beschauliche Oberhof in diesen Punkten vereint? Ganz klar: Die Begeisterung für den Wintersport und nicht zuletzt die Liebe zum technischen Detail. Wie beeindruckt man sich in Fernost mittlerweile vom Olympiastützpunkt Oberhof zeigt, wird am Sonntag deutlich, als eine erlese zehnköpfige Auswahl um den chinesischen Sportminister Gou Zhongwen, zugleich Chef des Chinesischen Olympischen Komitees, in Thüringens Wintersporthochburg Halt macht.

Chinas Sportminister und Chef des Chinesischen Olympischen Komitees Gou Zhongwen.

„Es ist uns natürlich eine große Ehre und Freude, Sie hier in Oberhof begrüßen zu dürfen“, sagt Dr. Hartmut Schubert, Vorsitzender des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum und Oberhof-Beauftragter der Thüringer Landesregierung, zur Begrüßung im Oberhofer Berghotel. „In Oberhof stellen wir uns, nicht nur mit Blick auf ein hoffentlich erfolgreiches WM-Jahr 2023, der großen Herausforderung, Tourismus, den reibungslosen Betrieb unserer Spitzensport-Anlagen sowie der Umsetzung neuer Bauvorhaben bzw. die Weiterentwicklung bestehender Anlagen auf engstem Raum zu vereinen. Dass man sich in China von unserer Arbeit begeistert zeigt, zeigt uns wiederum, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Schubert weiter, der gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Schulz und Thüringens Olympiastützpunkt-Leiter Dr. Bernd Neudert die Gäste aus dem Reich der Mitte begrüßt.

Insbesondere die Ski-HALLE sowie die eingehauste Startanlage am Fuße der Oberhofer Rennrodelbahn haben es der chinesischen Delegation angetan. In Peking sollen ebenfalls eine Skihalle sowie mehrere Startanlagen entstehen.

Gemeinsam mit Planer Uwe Theile, der sich für den Bau des Sliding-Centers (Bob- und Rennrodelbahn) in Peking verantwortlich zeigt, präsentiert Ulrich Heilfort, Geschäftsführer von Swiss Timing Deutschland, am Sonntag-Nachmittag die Mess- und Auswertungstechnik am Oberhofer Stützpunkt, während Wolfgang Filbrich, langjähriger Leiter des Oberhofer Bundesleistungszentrums, weitere Einblicke, wie unter anderem in die Schanzenanlage am Kanzlersgrund, gewährt.

Unsere modernen Sportanlagen stehen sowohl den Spitzen-, Nachwuchs- und Breitensportlern als auch sportbegeisterten Gästen (z.B. beim Gästebobfahren und Biathlonschießen für jedermann) zur Verfügung. Sie haben die Möglichkeit die Anlagen individuell zu buchen, als Trainings-Standort, als Veranstaltungsort oder als individuelles Angebot. Wir sind für Sie da.

Sportanlagen für jedermann