Nach 91 Tagen: Der Umbau geht weiter

Die LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig präsentiert sich im Februar - trotz umfangreicher Umbauten - von seiner schönsten Seite. Foto: Patrick Muschiol

Drei Monate ruhte das Baugeschehen in der LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig. Drei Monate, die durch überwiegend traumhaft schöne Wintertage und zwei Biathlon-Weltcups geprägt waren, die - pandemiebedingt - erstmals ohne Zuschauer ausgetragen werden mussten.

Oberhof - Nach 91 Tagen nimmt er wieder Fahrt auf: Der Umbau der LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig. Mit dem großen Ziel, bereits zum Biathlon-Weltcup 2022 WM-Bedingungen herzustellen, gehen die Mitarbeiter des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum Oberhof in Bauphase II, die unter anderem die Fertigstellung sämtlicher Gebäudekomplexe und des Tunnelbauwerkes sowie die Finalisierung des Strecken- und Loipennetzes vorsieht. Los geht es pünktlich am 1. März 2021 jedoch mit den Vorbereitungen für das "Sportwissenschaftliche Gebäude" (G3), das zukünftig - aus Arena-Sicht - rechterhand des Funktionsgebäudes und somit unmittelbar an der Haupttribüne zu finden sein wird. Insgesamt liegen die ARENA-Baumaßnahmen bisher im Soll, wie Sportstättenchef bei der gestrigen Regierungsmedienkonferenz umfangreich vorstellte und bestätigte.

TIPP: Alle Informationen zum Umbau der LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig, aktuelle Bilder, Wissenswertes und Co. gibt es in unserem Bautagebuch.



Bereits umgesetzte Maßnahmen in der Übersicht (Bauphase I):

  • Erweiterung des festen Tribünentraktes, einschließlich notwendiger Infrastruktur
    • Angleichung der einzelnen Tribünen-Areale
    • Fertigstellung der Fundamente für mobile Tribünen
    • Erweiterung der Stadion-Kapazität von 12.000 auf 16.500 Plätze
      • die Gesamtkapazität erhöht sich somit auf max. 27.500 Zuschauer*innen
  • Erstellung neuer Gebäudetrakte im Rohbau
    • Schießstandgebäude G5
    • Technikgebäude G6
      • inklusive fester Tribüne (2020 Sitzplätze)
      • ehemaliger Standort „Mobile Tribüne“
  • Erweiterung des Tunneltraktes
    • Neubau und Fertigstellung des Athletentunnels
    • Zusammenschluss mit bestehender Unterführung, die fortan als Versorgungs- und Techniktrasse fungiert
  • Umbau und Erweiterung des Streckennetzes einschließlich Infrastruktur
    • neues Strecklayout weitgehend fertiggestellt und für Weltcups 2021 nutzbar
    • Wettkampf-/ Rundenformate: 1 km I 1,5 km I 2,5 km I 3,0 km I 3,3 km I 4,0 km
    • Errichtung von kreuzungsfreien Bewirtschaftungs- und Zuschauerwegen
    • Installation von vier Unterführungen (höchster Punkt „Birxsteig“, Übergang FIS-Schneise sowie zwei Einbringungen im Streckensegment „Sägespäne-Runde“)
    • Fertigstellung und Inbetriebnahme des Schneedepot „Kulle-Kurve“
      • maximale Lagerungskapazität: 15.000 m³
    • Gesamtdistanz der verlegten Leitungssystematik beträgt knapp 85 Kilometer
      • darin enthalten: ELT, Beschallung, Beschneiungsleitung, Steuerungs- und Beleuchtungskabel