Helden des Alltags im Klettermodus

Marco Juffa trainiert mit dem TFA-Team im Kanzlersgrund.
Höhenexperiment: Die Feuerwehrmänner Marco Juffa (vorne) und Sven Späth vom TFA-Team Mitte bereiten sich auf den ersten virtuellen "Firefighter Stairrun" vor. Foto: Ronny Knoll

Teamgeist, Wille, Leidenschaft: Marco Juffa und das TFA-Team Mitte sind Feuerwehreinsatzkräfte mit Herz, Leib und Seele. Für eine virtuelle Extrem-Challenge gehen die Firefighter auf der LOTTO Thüringen Schanzenanlage im Kanzlersgrund nun ganz neue Wege.

Oberhof – Er ist einer der beliebtesten und zugleich verrücktesten Feuerwehr-Wettkämpfe überhaupt: Der Berliner Firefighter Stairrun, der alljährlich bis zu 400 Zweierteams aus aller Herren Länder am Berliner Alexanderplatz versammelt, um in Rekordzeit das Dach des 110 Meter hohen Park Inn Hotels zu erklimmen. 39 Etagen, 770 Stufen – allein diese Zahlen sorgen bei so mancher Einsatzkraft für schwere Beine. Nicht so bei den Stairrun-Startern, die sich dieser Herausforderung in kompletter Schutzausrüstung mit angeschlossenem Atemschutzgerät stellen. Ein Zusatzgewicht von gut 30 Kilogramm.

An den Start dürfen nur aktive Feuerwehrleute gehen – egal ob sich diese in einer Berufs-, einer Freiwilligen oder Betriebs- und Werkfeuerwehr engagieren. Und wie im Einsatz ist auch im Wettstreit Teamgeist gefragt, denn nur wer gemeinsam auf der Aussichtsplattform des Wolkenkratzers ankommt, besteht die Challenge. „Klar, man muss auch ein bisschen verrückt sein, sich einer solchen Herausforderung zu stellen, aber solche Wettkämpfe schweißen auch zusammen und haben einfach einen ganz besonderen Reiz“, sagt Marco Juffa.

Der Feuerwehrmann aus Stützerbach nimmt regelmäßig an sogenannten Firefighter Combat Challenges teil und hat sich somit einer Sportart verschrieben, die immer mehr aktive Anhänger findet. Diesen Trend bestätigt auch das Teilnehmerfeld des Berliner Firefighter Stairrun, der in seiner letzten Auflage 2019 über 800 Starterinnen und Starter aus 13 Nationen in die Hauptstadt lockte.

Virtueller Vergleich, reelle Belastung

„Pandemiebedingt wurde die geplante 10. Auflage gecancelt und auch in diesem Jahr ist an eine Vor-Ort-Veranstaltung leider nicht zu denken“, so Marco Juffa. Doch da Aufgeben für richtige Feuerwehrmänner und -frauen nun wahrlich keine Option ist, sorgen die Organisatoren des TFM-Team Berlin in diesem Jahr für ein Novum. Der Plan: Ein virtueller Run am Samstag, den 8. Mai 2021, der eine Teilnahme im Zeitfenster von 8.00 bis 18.00 Uhr weltweit und fast an jedem Ort ermöglicht – vorausgesetzt, man findet eine adäquate Location.

„Wir haben im Thüringer Wald zwar keine Wolkenkratzer, dafür aber eine ziemlich imposante Skisprungschanze“, so Juffa, der mit seinen Mitstreitern des TFA-Team Mitte – TFA steht für die beliebte Wettkampf-Serie „Toughest Firefighter Alive“ – sofort die LOTTO Thüringen Schanzenanlage im Kanzlersgrund ins Visier nimmt. Allein die über 700 Stufen zählende Stahltreppe entlang der „Hans Renner Schanze“ übertrifft die durch ihr Trittmaß die geforderten 39 Etagen des Park Inn Hotels. Gesellt sich dazu final die Schanzenturm-Treppe hinauf zum Absprung, werden auch die 770 Hauptstadt-Stufen „überflügelt“ – ein traumhafter Ausblick über den Thüringer Wald inklusive.

„Ein schöneres Panorama kann man sich eigentlich nicht wünschen“, sagt Juffa, der die kräftezerrende Herausforderung am 8. Mai 2021 gemeinsam mit Teampartnerin Sarah Stahl und vier weiteren Teams angehen wird. Bevor es soweit ist, stehen jedoch noch einige Trainingsläufe auf dem Programm – Stufe für Stufe. (rk)
 


Weitere Infos zum Hauptevent unter www.berlin-firefighter-stairrun.de