Einfach meisterlich: Rydzek dominiert auch im Team

Nerven- und sprintstark: Johannes Rydzek sichert sich in Oberhof und Zella-Mehlis die nationalen Titel in der Einzel- und Teamkonkurrenz. Foto: Chr. Heilwagen
Nerven- und sprintstark: Johannes Rydzek sichert sich in Oberhof und Zella-Mehlis die nationalen Titel in der Einzel- und Teamkonkurrenz. Foto: Christian Heilwagen

Johannes Rydzek und Wettkämpfe im Thüringer Wald – eine Symbiose der besonders erfolgreichen Art. Der Vorzeige-Kombinierer triumphiert nach dem Sommer Grand Prix der Nordischen Kombination auch bei den Deutschen Meisterschaften in Oberhof und Zella-Mehlis. Bei den Frauen ist indes Jenny Nowak eine Klasse für sich.

Oberhof (31.10.21) – Er kam, sprang, lief und siegte: Johannes Rydzek sichert sich nach dem Sieg im Einzel auch den Deutschen Meistertitel im Team. Gemeinsam mit Julian Schmid (beide SC Oberstdorf) verwies der 29 Jahre alte Doppel-Olympiasieger das Gespann Eric Frenzel und Terence Weber (beide SSV Geyer) beim abschließenden Skiroller-Lauf am Sonntag-Nachmittag auf Rang zwei. Rang drei sicherten sich Manuel Faißt (SV Baiersbronn) und Fabian Rießle (SZ Breitnau). Als bestes Thüringer Gespann landete das junge Bürderpaar Albin und Richard Stenzel (SC Motor Zella-Mehlis) auf Rang 14.

Mit einem wahren Paukenschlag eröffnete Terence Weber das Teamspringen am Sonntag-Vormittag. Durch seine Traumweite von 108,5 Metern auf der Normalschanze (HS100) der LOTTO Thüringen Schanzenanlage im Kanzlersgrund stellte der 25-Jährige zugleich einen neuen Schanzenrekord auf.

In beeindruckender Sprungform präsentierte sich indes auch Jenny Nowak in der Frauenkonkurrenz. Mit einer Weite von 96,5 Metern verwies die erst 19-jährige Athletin des SC Sohland die nationale Konkurrenz deutlich auf die weiteren Plätze. Nach dem abschließenden Skiroller-Lauf im benachbarten Zella-Mehlis hatte Nowak einen Vorsprung von 1:40 Minuten auf Cindy Haasch (TSG Ruhla), die sich nach Platz vier im Springen noch auf den Silberrang verbessern konnte. Auf Rang drei landete – mit der besten Laufzeit – Marie Naehring vom Skiclub Winterberg.

Die Einzelentscheidung der Herren gestaltete sich am Samstag indes deutlich spannender. Vor gut 800 Zuschauern demonstrierte Johannes Rydzek einmal mehr auf der Zielgeraden seine unwiderstehlichen Sprintqualitäten und verwies Terence Weber – ähnlich wie im Teamwettbewerb – um 2,3 Sekunden auf Rang zwei. Bei den Junioren wurde Lokalmatador Richard Stenzel guter Dritter beim Sieg von Simon Mach (Buchenberg). „Das war einmal mehr eine top organisierte Veranstaltung“, lobte Bundestrainer Hermann Weinbuch die Thüringer Organisatoren. (rk)