Deutsche Festspiele in der EISARENA

Tränen der Erleichterung: Dajana Eitberger (Mitte) feiert nach einjähriger Babypause ein perfektes Comeback auf ihrer Heimbahn. Foto: Christian Heilwagen

Die LOTTO Thüringen EISARENA Oberhof bleibt auch während der umfangreichen Modernisierung im Zuge der Rennrodel-WM 2023 ein Garant für deutsche Siege. "Comebackerin" Dajana Eitberger, Felix Loch und das Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken dominieren dabei in den Einzelkonkurrenzen als auch in der abschließenden Team-Staffel.

Oberhof - Vier Rennen, vier Siege: Auch knapp 50 Jahre nach ihrer Gründung etabliert sich die LOTTO Thüringen EISARENA Oberhof - ihres Zeichens die zweitälteste Kunsteisbahn der Welt (!) -  als Erfolgsgarant des deutschen Rennrodelsports. Für einen wahren Paukenschlag sorgte dabei am Sonntag Dajana Eitberger (RC Ilmenau), die sich sensationell den Sieg im Einzel als auch in der abschließenden Teamstaffel sicherte. "Zur Siegerehrung rollten bei mir Tränen der Erleichterung", sagte die 29-Jährige, die nach einjähriger Babypause zurück in die Erfolgsspur gefunden hat, unmittelbar nach dem Triumph in der Damen-Konkurrenz. "Ich bin mit einem Sturz ins Training gestartet, äußerst unglücklich für eine Rückkehr. Jetzt überwiegt natürlich der Stolz", so Eitberger weiter, die Olympiasiegerin Natalie Geisenberger auf Rang 2 verwies. Die Lettin Kendija Aparjode belegte Rang drei.

Nicht minder erfolgreich präsentierte sich beim Oberhofer Weltcup - der pandemiebedingt erstmals vor leeren Rängen ausgetragen wurde - das Doppelsitzer-Gespann Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/RT Suhl). Dank zweier bärenstarker Läufe auf der moderniserten Heimbahn beendete der "Thüringen-Express" die Siegesserie der Österreicher Steu/Koller und feierte somit den insgesamt 44. Sieg (!) im Weltcup.

Den Sieg knapp verpasst hat am Samstag Johannes Ludwig (Oberhof). Der 34-jährige Vorjahressieger musste sich in einer spannenden Herrenkonkurrenz jedoch "nur" dem wiedererstarkten Felix Loch geschlagen geben. Platz drei ging an den Österreicher Jonas Müller. Max Langenhan (Friedrichroda) musste sich in der Endabrechnung mit Platz neun begnügen. (rk) 


ERGEBNISSE - TOP 3
 

MÄNNER
  • Felix Loch (GER) - 1:26.745 min.
  • Johannes Ludwig (GER) - 1:26.841 min.
  • Jonas Müller (AUT) - 1:26.990 min.
     
FRAUEN
  • Dajana Eitberger (GER) - 1:23.338 min.
  • Natalie Geisenberger (GER) - 1:23.410 min. 
  • Kendija Aparjode (LET) - 1:23.507 min.
     
DOPPELSITZER
  • Eggert/Benecken (GER) - 1:22.881 min.
  • Steu/Koller (AUT) - 1:23.036 min.
  • Müller/Frauscher (AUT) - 1:23.077 min.
     
TEAM-STAFFEL
  • Deutschland (Eitberger, Loch, Eggert/Benecken) - 2:23.648 min.
  • Österreich - 2:23.684 min.
  • Polen - 2:24.786 min.